Vereine bekommen Geld vom RSB

Regionssportbund überreicht Schecks / Schützen stellen Schießanlage auf Elektrobetrieb um

Laatzen.  Drei Laatzener Vereine können sich über Geld vom Regionssportbund (RSB) freuen: Am Mittwochabend überreichte der Verband symbolische Schecks an die Schützenvereine in Alt-Laatzen und Grasdorf sowie an den TSV Ingeln-Oesselse. Finanziert werden damit unter anderem Sanierungsarbeiten in Clubgebäuden und eine neue Schießanlage für die Schützen.

„Wir stellen unseren Schießstand auf eine elektronische Anlage um“, sagt Heinz Krüwel, Vorsitzender des Schützenvereins Laatzen. Die Vorteile lägen auf der Hand: „Wenn wir den Raum hinten für Veranstaltungen brauchten, mussten wir bislang die Mitteltrennwände herausnehmen und die Seilzuganlagen abbauen“, sagt Krüwel. Mit der elektronsichen Steuerung fielen die Seile nun weg – und auch die Schießergebnisse müssten nicht mehr manuell ausgewertet werden. Die neue Anlage sei bereits bestellt.

„Wir schätzen, dass wir im April damit fertig sind.“ Bereits im Herbst habe der Verein zudem die Damentoiletten erneuert, in denen es Hochwasserschäden gab. Insgesamt kosteten die Arbeiten rund 18 000 Euro, davon steuert der RSB 4014 Euro bei.

Der TSV Ingeln-Oesselse erhält rund 5000 Euro für die Teilsanierung des Vereinsgebäudes am Sportplatz. Unter anderem wurde der Kabinenbereich saniert – mit umgebauten Duschen und einer neuen Schiedsrichterkabine. „Das hängt damit zusammen, dass die erste Herrenmannschaft in die Kreisliga aufgestiegen ist“, sagt Eginhard Kornetzky, der den RSB-Scheck am Mittwochabend entgegennahm. Außerdem wurden Feuerschutzauflagen im Treppenhaus zum Mehrzweckraum erfüllt und aus energetischen Gründen Glasscheiben ausgetauscht. Ausgeführt hatte der Verein, der insgesamt 42 000 Euro in die Hand genommen hat, die Arbeiten bereits im vergangenen Jahr.

Der Schützenverein Gleidingen hat mithilfe eines RSB-Zuschusses in Höhe von rund 2500 Euro ebenfalls schon 2017 seine Heizungsanlage ausgetauscht. „Nach 40 Jahren musste die mal erneuert werden“, sagt der Vorsitzende Christian Dawideit. Der Verein erhoffe sich davon auch Einsparungen bei den Heizkosten. In den nächsten Wochen und Monaten stünden weitere Renovierungsprojekte an.

Quelle: Neue Presse vom 02.02.2018, LK Titelseite


Herren 30 II: Den Aufstieg im Blick ...

Das vergangene Jahr war aus Sicht der Herren 30 kein sehr schönes. Mit schon fast unglaublichem Verletzungspech und einigen Absagen mussten auch wir als Herren 30 II am Ende als Vorletzter mit absteigen.

Mit neuen Kräften und personell gut aufgestellt (Jo Tietze, Dirk Blaschke, Alexander Cordes, Olaf Rohde, Sebastian Eggers, Volker Ebeling und Sven Scharlach) gingen wir in die neue Saison.

Es stehen zurzeit drei Siege und damit Platz 1 zu Buche.

So weit so gut, aber das Ziel ist noch weit. Drei schwere Brocken kommen noch, aber auch dafür sind wir mit weiterer Verstärkung mit Markus Eibach und evtl. Alexander Gorski als „Edeljoker“ sehr gut vorbereitet.

Damit haben wir den Aufstieg klar im Visier… Wir werden
sehen.


1. Herren nach 26 Spielen ohne Unentschieden

Beim Duell des Tabellenzweiten gegen den Vorletzten sah es lange nach einer Überraschung aus: Doch kurz vor Schluss gelang dem TSV Ingeln-Oesselse gegen den FC Rethen doch noch der "Dreier".

Der Vizemeister aus Ingeln-Oesselse ist die einzige Mannschaft, die in 26 Saisonspielen der 1. Kreisklasse 1 ohne Remis geblieben ist. Beim Duell Absteiger gegen Aufsteiger sah es bis zur 73. Minute nach einer Niederlage für die Gäste aus. Dann glich Yann-Niklas Pohl die Rethener Führung durch Achmed Salijevic (58.) per Strafstoß aus. Ruben Jakobi (83.) erzielte den entscheidenden Treffer.

Quelle: Sportbuzzer